Kunstausstellung mit Werken von Adnan Taani und Saif Kadhim

Wir freuen uns sehr auf die Eröffnung an diesem Freitag!

Was treibt Flüchtlinge dazu, ihre Heimat, Freunde, vielleicht Familie, ihren gesamten Besitz aufzugeben? Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Der Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ organisiert in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Vest Recklinghausen eine Kunstausstellung mit zwei Künstlern, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Der Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ unterstützt die beiden Künstler in der Stadt und hilft, ihr Talent und Können vorzustellen.

Mohammed Adnan Al Taani, 24 Jahre alt, aus Syrien, verarbeitet seine Erlebnisse der Flucht eindrucksvoll in seinen Zeichnungen. Adnan war einer der ersten Flüchtlinge, die nach Castrop-Rauxel kamen und in der Turnhalle JKG untergebracht waren. Dort zeichnete er, um die Flucht zu verarbeiten und wurde von einem Redakteur einer Zeitung „entdeckt“ und gefördert. Zurzeit studiert Mohammed Adnan El Taani als Gast an der Universität Essen Kunst.

Saif Salah Aldin Kadhim, 36 Jahre, kommt aus dem Irak, aus Bagdad. Fünf Jahre lang studierte er Kunst in Bagdad. Vor dem Krieg in seinem Heimatland hat er dort als Maler gearbeitet. Das möchte er auch gern in Deutschland. „Ich möchte zeigen, wie gut das Leben ist“, sagt Saif über seine Bilder. Die Hoffnung auf ein schönes Leben findet sich in den Motiven des Künstlers wieder.

In der Hauptstelle der Sparkasse Vest in Castrop-Rauxel stellt in Zusammenarbeit mit dem Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ Bilder der beiden Künstler vor und lädt am 29. April 2016 um 11 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung ein. Mohammed Adnan Al Taani und Saif Salah Aldin Kadhim werden zur Eröffnung anwesend sein und stehen bei einem für die Künstler landestypischem Imbiss für Fragen gerne zur Verfügung.

Die Ausstellung ist für einen Monat in der Hauptstelle in Castrop-Rauxel an der Adresse Am Markt 13 zu sehen.

https://www.sparkasse-clubraum.de/presseportal#/news/sparkasse-vest-zeigt-bilder-gefluechteter-kuenstler

Adnan und Saif

Einladung zu der nächsten Veranstaltung am 22.04.2016 um 19 Uhr in der Agora in Ickern für alle ehrenamtlichen HelferInnen in der Flüchtlingshilfe

Liebe Flüchtlingshelfer,

es gibt Momente und Themen die uns täglich beschäftigen , auch wenn wir sie nicht immer zugeben möchten.
Die Psychologinnen Laura Pohlmann und Simone Bringewald werden an diesem Abend durch Themen führen ,die uns alle in unserer ehrenamtlichen Arbeit täglich begleiten und berühren.

Wie schaffe ich es Nähe und Distanz im Ehrenamt besser umzusetzen
Wie schützte ich mich selbst davor von meinem Ehrenamt nicht völlig ausgebrannt zu werden
Welche Möglichkeiten habe ich für mich mit der Belastung umzugehen

Und  alles was Euch noch beschäftigt….Sie sind für alle Fragen offen , die Euch und eure Schützlinge betreffen.

22.4.2016 um 19 Uhr Agora Ickern

Eine Anmeldung per Mail (mail@fluechtlingshilfe-castrop-rauxel.de), auf der Facebookeseite (https://www.facebook.com/events/1700197483595478/) oder Telefonisch (01774151150) wäre gut.

 „Als der liebe Gott die tollen Menschen  erschuf die täglich Großartiges leisten, machte er bereits am sechsten Tag Überstunden. Da erschien ein Engel und sagte: „Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Figur!“
Der liebe Gott antwortete: „Hast du die lange Liste spezieller Wünsche gesehen? Sie soll als Mann und Frau lieferbar sein, wartungsfrei und leicht zu desinfizieren, aber nicht aus Plastik. Sie soll Nerven wie Drahtseile haben und einen Rücken, auf dem sich alles abladen lässt

Sie muss fünf Dinge zur gleichen Zeit tun können und soll dabei immer noch eine Hand frei haben.“
Da schüttelt der Engel den Kopf und sagt: „Sechs Hände, das wird kaum gehen!“
„Die Hände machen mir keine Kopfschmerzen“, sagte der liebe Gott, „aber die drei Paar Augen, die schon das Standardmodell haben soll: ein Paar, das alle Unterlagen sichten kann, damit die Menschen hier leben können, ein zweites Paar am Hinterkopf, mit dem sie sieht, was man vor ihr verbergen möchte, was sie aber unbedingt wissen muss und natürlich das eine Paar vorn, mit dem sie einem Menschen ansehen kann und ihm bedeutet: Ich verstehe Sie und bin für Sie da, ohne das Sie ein Wort sprechen müssen.“ Der Engel zupft ihn leicht am Ärmel und sagt: „Geh schlafen und mach morgen weiter!“
„Ich kann nicht“, sagt der liebe Gott, „ich habe bereits geschafft, dass sie neben Ihrer Familie , ihren Beruf ihren Freunden ,auch noch denen hilft ,die aus Ihrem Land fliehen mussten. Egal ob es  Wochenenden  ist oder sie eigentlich etwas für sich tun  müsste, ohne das sie etwas dafür verlangt. Sie erfreut sich an dem Dankeschön in den Augen der Menschen..
Der Engel ging langsam um das Modell der Helfer/in herum. „Das Material ist zu weich“, seufzte er. „Aber dafür zäh“, entgegnete der liebe Gott. „Du glaubst gar nicht, was es alles aushält!“ „Kann sie denken?“ „Nicht nur denken, sondern urteilen und Kompromisse schließen“, sagte der liebe Gott.
Schließlich beugte sich der Engel vor und fuhr mit dem Finger über die Wange des Modells. „Da ist ein Leck“ sagte er. „Ich habe euch ja gesagt, ihr versucht zu viel in das Modell hineinzupacken.“ „Das ist kein Leck, das ist eine Träne!“
„Und wofür diese?“
„Sie fließt bei Freude, Trauer, Enttäuschung, Schmerz und Verlassenheit“, sagte der liebe Gott versonnen. „Die Träne ist das Überlaufventil!“

Dies ist eigentlich eine Geschichte zur Erschaffung der Krankenschwester. Ich fand Sie allerdings auch für die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer treffend  und so habe ich habe sie für Euch etwas abgeändert .

Treffen für alle ehrenamtlichen Helfer am 9.3.2016 um 18 Uhr im Vereinsheim des SUS Merklinde

Liebe Freunde der Flüchtlingshilfe,

ich möchte noch einmal an das Treffen für alle ehrenamtlichen Helfer am 9.3.2016 um 18 Uhr im Vereinsheim des SUS Merklinde erinnern. Das Treffen ist für alle Helfer in der Flüchtlingshilfe offen. Bitte gebt dies unter den Helfern so weiter. Eine Anmeldung per Mail (mail@fluechtlingshilfe-castrop-rauxel.de), auf der Facebookeseite (https://www.facebook.com/events/1964287210462559/) oder Telefonisch (01774151150) wäre gut.

Um weiteres für die Ehrenamtlichen zu tun, werden weitere Termine dieser Art folgen. Im April wird eine Psychologin referieren über Themen wie „Nähe und Distanz im Ehrenamt -wie grenze ich mich ab, ausgebrannt im Ehrenamt usw.
Aber auch politische Themen zur Flüchtlingspolitik sollen bearbeitet werden, die Landtagsabgeordnete Eva Steiniger-Bludau hat bereits zugesichert einen Themenabend mit zu gestallten.
Die genaueren Termine und eine Einladung hierzu folgen.
Am 9.3.2016 freuen wir uns auf weitere Themenvorschläge von Euch!